Aktuelles

Kommt Verdi noch 2019 mit Nahles-Rente?

11.03.2019 | 14:15 Uhr | Jonas Tauber

Paukenschlag in der betrieblichen Altersversorgung: Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will offenbar noch in diesem Jahr ein Betriebsrenten-Angebot im Rahmen der garantielosen Nahles-Rente starten. Das hat die stellvertretende Vorsitzende Andrea Kocsis auf einer Veranstaltung in Berlin laut einem Bericht des Versicherungsmagazins angekündigt. Demnach geht es um ein Pilotprojekt mit einem Versicherer, dessen Namen Kocsis nicht nennen wollte. Verdi war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Ein Einstieg der zwei Millionen Mitglieder umfassenden Gewerkschaft wäre ein großer Erfolg für die neue Betriebsrente, die offiziell Sozialpartnermodell Betriebsrente heißt.

Vorlesungstag und Generali-Zahlen

10.03.2019 | 11:45 Uhr | Friederike Krieger

An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Vorlesungstag der Universität Leipzig und Geschäftszahlen von Generali

Das größte Glück für Kinder ist Zeit mit der Familie

09.03.2019 | 15:00 Uhr | Ilse Schlingensiepen

Was macht Kinder glücklich? Antworten finden sich im „Kinder-Glücksbuch“, die Grundschüler aus dem Rheinland im Rahmen des Wettbewerbs „Glück – Was ist das?“ angegeben haben.

EU erleichtert Investitionen in kleine Firmen

08.03.2019 | 18:30 Uhr | Friederike Krieger

Europäische Versicherer sollen künftig weniger Eigenkapital vorhalten müssen, wenn sie in Aktien nicht-börsennotierter Unternehmen investieren oder Kredite an bestimmte Firmen geben. Das geht aus einer delegierten Verordnung der EU-Kommission hervor. Sie will es Versicherern damit erleichtern, Geld in kleine und mittelständische Unternehmen zu investieren. Der Schritt ist Teil der geplanten Überprüfung des Aufsichtsregimes Solvency II. Der Verband Insurance Europe zeigte sich enttäuscht, er hatte sich mehr Zugeständnisse erhofft.

Baloise testet Telematik-Autoversicherung

08.03.2019 | 17:00 Uhr | Anna Gentrup

Die Baloise hat mit dem Start-up Ryd Suisse ein Pilotprojekt für eine Telematik-Autoversicherung gestartet. Bei 1.000 Schweizer Kunden der Tochtergesellschaft Basler Versicherungen wertet ein Analysestecker im Wagen den Fahrstil aus. Zum System gehört außerdem eine App. Die Basler belohnt besonnene Fahrer mit Gutscheinen, außerdem bietet die App eine Reihe von Funktionen rund um das Auto. Ryd war in Deutschland ursprünglich als Tank Taler gestartet. Den Dienst nutzt auch Friday, der digitale Versicherer der Baloise, für seine kilometergenaue Police. Den Schweizer Ableger von Ryd, mit dem die Basler kooperiert, hat der Konkurrent Axa mit aufgebaut.

Insurtechs ernst nehmen

08.03.2019 | 15:30 Uhr | Herbert Fromme

Wefox erhält 110 Mio. Euro frisches Geld. Zu den Investoren gehören renommierte Namen wie der Staatsfonds Mubadala aus Abu Dhabi und Goldman Sachs. Der Berliner Autoversicherer Friday wird von seiner Muttergesellschaft Baloise mit 75 Mio. Euro zusätzlichem Kapital ausgestattet, Medienunternehmen liefern weitere 39 Mio. Euro in Form von Werbeminuten. Offensichtlich nehmen die Investoren die Insurtechs sehr ernst. Es wird Zeit für die Versicherer, das auch zu tun.

Rekordzahlung an Allianzchef Bäte

08.03.2019 | 14:15 Uhr | Herbert Fromme

Allianz-Chef Oliver Bäte hat 2018 einen millionenschweren Bonus erhalten. Das Unternehmen zahlte seinem Vorstandsvorsitzenden 10,33 Mio. Euro aus, mehr als doppelt so viel wie die 4,98 Mio. Euro des Vorjahrs. Die Daten hat die Allianz im gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungsbericht für ihre Vorstände genannt, der als Teil des Jahresberichts für 2018 am Freitag veröffentlicht wurde. Die wesentlichen Geschäftszahlen für das Jahr 2018 hatte das Unternehmen bereits am 15. Februar 2019 vorgelegt.

Munich Re stockt Anteil an Entführungsspezialisten auf

08.03.2019 | 12:00 Uhr | Patrick Hagen

Der Rückversicherer Munich Re hält jetzt 80 Prozent an dem Münsteraner Unternehmen Hansekuranz Kontor, das auf Lösegeldversicherungen für Reeder und Industriekunden spezialisiert ist. Munich Re hatte 2017 die Mehrheit an dem Unternehmen übernommen. Hansekuranz arbeitet weiterhin als Assekuradeur und zeichnet Geschäft für die Munich Re-Tochter Great Lakes, die R+V sowie den Norwegian Hull Club. Für das Geschäft mit Lösegeldversicherungen sieht das Unternehmen gute Wachstumschancen.

Brandschaden

07.03.2019 | 18:45 Uhr | Jonas Tauber

Die Hannover Rück muss für Großfeuer in den USA fast 200 Millionen Euro zahlen. Der Versicherer hat 2018 trotzdem gut verdient.

Munich Re versichert Batteriehersteller

07.03.2019 | 14:00 Uhr | Anna Gentrup

Der Rückversicherer Munich Re hat eine Versicherung für Batteriemodule auf den Markt gebracht. Damit können sich die Hersteller der Energiespeicher dagegen versichern, dass ihre Produkte auf Dauer nicht die gewünschte Leistung bringen. Die Police deckt Leistungsgarantien der Hersteller über einen Zeitraum von zehn Jahren ab. Zunächst bietet Munich Re die Deckung für Großprojekte an, etwa in der Energieversorgung. Der Rückversicherer will die Police bald auf den Bereich Mobilität ausweiten und auch Batterien von Elektrofahrzeugen versichern.


Seite 2 von 3