Aktuelles

Mylife erfindet sich neu

27.04.2016 | 14:00 Uhr | Herbert Fromme

Der Lebensversicherer Mylife in Göttingen meldet hohe Wachstumszahlen bei seinen Netto-Produkten. Damit will die kleine Gesellschaft, die dem Investor Augur Capital gehört, den Verlust von 38 Prozent des Umsatzes ausgleichen. Grund für den Rückgang: Die Von Essen Bank platziert ihr Restschuldgeschäft nicht mehr bei Mylife. Mylife-Chef Michael Dreibrodt erwartet weitere Runoff-Deals für den Versicherer. Zusammen mit dem Bocholter Professor Christian Kruse untersucht das Unternehmen außerdem die Möglichkeiten zur Digitalisierung des eigenen Geschäfts.

Marktwächter: Versicherer verweigern Rückabwicklung

27.04.2016 | 13:45 Uhr | Friederike Krieger

Laut einem BGH-Urteil aus dem Jahr 2014 können Kunden mit einer zwischen 1995 und 2007 abgeschlossenen Lebensversicherung ihren Vertrag auch nach Jahren noch rückabwickeln, wenn sie bei Vertragsschluss nicht ordnungsgemäß belehrt worden sind. Der Marktwächter für Finanzen moniert jetzt, dass einige Versicherer ihren Kunden dieses Recht mit Verweis auf eine Verfassungsbeschwerde der Allianz verweigern. Er hält das Vorgehen für rechtlich bedenklich, zumal die Allianz ihre Verfassungsbeschwerde zurückgezogen hat. Die Versicherer verweisen auf weitere anhängige Beschwerden.

Munich Re mit schwachem Auftaktquartal

27.04.2016 | 13:00 Uhr | Patrick Hagen

Der weltgrößte Rückversicherer fällt im ersten Quartal hinter seine Erwartungen zurück. Zahlen nannte Munich Re-Chef Nikolaus von Bomhard auf der Hauptversammlung noch nicht, sagte aber, dass das Ergebnis deutlich niedriger als im ersten Quartal 2015 ausgefallen sei. Auch bei den Aussichten für das Gesamtjahr 2016 blieb von Bomhard zurückhaltend. Er bestätigte das Gewinnziel von 2,3 bis 2,8 Mrd. Euro. Allerdings seien Kosten für die Ergo-Restrukturierung darin nicht erhalten. Analysten werteten das als Gewinnwarnung.

Kliniken an NRW-Regierung: Eine Milliarde Euro extra!

27.04.2016 | 07:00 Uhr | Ilse Schlingensiepen

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen machen Druck: Der Investitionsstau belaufe sich inzwischen auf 12,5 Milliarden Euro.

Verdächtig erfolgreich

26.04.2016 | 20:00 Uhr | Herbert Fromme

Der Versicherer Hanse Merkur erstaunt mit überdurchschnittlichem Wachstum, vollmundigen Versprechungen und sparsamer Kommunikation. Kritiker sehen zweifelhafte Methoden.

Allianz: Globales Prämienwachstum wird schwächer

26.04.2016 | 15:00 Uhr | Friederike Krieger

In den vergangenen Jahren sind die Prämieneinnahmen von Versicherern weltweit trotz diverser Krisen stärker gewachsen als die allgemeine Wirtschaftsleistung. Ganz so dynamisch wird es aber nicht weitergehen. Die Volkswirte der Allianz rechnen damit, dass sich das Wachstum bis 2026 von 5,3 Prozent im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 3,8 Prozent abschwächen wird. Während sich in den Industrieländern eine Marktsättigung abzeichnet, steigt in den Schwellenländern die Nachfrage nach Versicherungen. Vor allem China prognostiziert die Allianz glänzende Wachstumsaussichten.

A.M. Best: Negativer Ausblick für Rückversicherer

26.04.2016 | 14:30 Uhr | Patrick Hagen

Der Markt für Rückversicherungen ist nach wie vor herausfordernd: Das zur Verfügung stehende Kapital ist hoch und die Erstversicherer erhöhen weiter ihre Selbstbehalte, was die Nachfrage nach den Rückdeckungen sinken lässt. Die Ratingagentur A.M. Best hat der Branche daher einen negativen Ausblick verpasst. Insgesamt hält das Unternehmen europäische Rückversicherer für besser gewappnet als andere Gesellschaften, dem Gegenwind zu trotzen.

Hanse Merkur wartet auf politische Klarheit

26.04.2016 | 14:15 Uhr | Herbert Fromme

Der Hamburger Versicherer Hanse Merkur konzentriert sich auf Wachstum in der Krankenversicherung und im Bereich Reise und Freizeit. In der Altersvorsorge will Unternehmenschef Eberhard Sautter zunächst nicht weiter zulegen – bis die politischen Rahmenbedingungen geklärt sind. Zum Darlehen an den umstrittenen Leipziger Vergleichsportalanbieter Unister und zum gescheiterten Kauf des Portals Geld.de wollte sich Sautter nicht äußern. Auch zum Dienstleister Aurum will das Unternehmen nicht viel sagen.

Steiniger Weg zur digitalen Schadenregulierung

26.04.2016 | 14:00 Uhr | Jonas Tauber

Viele Führungskräfte von Kompositversicherern haben keine klare Vorstellung, wohin die Reise bei der Digitalisierung der Schadenregulierung gehen soll. Das zeigt eine Befragung durch die Unternehmensberatung 67Rockwell Consulting. Bei der automatisierten Verarbeitung von Schäden, der sogenannten Dunkelverarbeitung, haben sich die Gesellschaften zwar konkrete Ziele gesetzt, bleiben dahinter aber derzeit noch weit zurück. Weiteres Ergebnis: Das Privatkundengeschäft in der Kfz-Versicherung spielt eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung des Schadenmanagements.

SV: Fusionsgespräche eher später

25.04.2016 | 14:30 Uhr | Friederike Krieger

Im Lager der Sparkassen gibt es momentan lebhafte Diskussionen über mögliche Fusionen von Kreditinstituten, Bausparkassen und auch von Versicherern, die zum Finanzverbund gehören. Es könnten allerdings noch bis zu drei Jahre ins Land gehen, bevor es hier zu Gesprächen kommt, sagt jedenfalls Ulrich-Bernd Wolff von der Sahl, Vorstandsvorsitzender der Sparkassenversicherung in Stuttgart. Dass es konkrete Pläne über ein Zusammengehen des Versicherers mit der Provinzial Nordwest gibt, hatten die Eigner bisher dementiert. Die Sparkassenversicherung hat 2015 trotz hoher Schäden gut verdient.


Seite 1 von 6
  • 1
  • 6