Aktuelles

Optiopay: Schaden per Gutschein regulieren

28.12.2016 | 13:00 Uhr | Jonas Tauber

Das Start-up Optiopay hat eine Software entwickelt, über die Versicherer ihren Kunden die Schadenregulierung per Gutschein namhafter Anbieter wie Amazon oder Adidas anbieten können. Der Direktversicherer Bavaria Direkt hat das System implementiert. Den Versicherten verspricht Optiopay, dass sie den Wert ihres Anspruchs durch die Wahl eines Gutscheins steigern können. Der Grund ist, dass die entsprechenden Unternehmen so neue Kunden gewinnen und bereit sind, dafür Geld in die Hand zu nehmen. Die Bavaria Direkt beschränkt das Angebot vorerst auf die Kfz-Versicherung.

Privatversicherte bringen Milliarden an Mehrumsatz

28.12.2016 | 12:15 Uhr | Ilse Schlingensiepen

Der Beitrag, den die Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) zur Finanzierung des Gesundheitssystems leisten, wird nach einer aktuellen Untersuchung immer größer. Nach einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV haben die Unternehmen durch die höheren Preise, die sie im Vergleich zu den gesetzlichen Krankenkassen für die Leistungen im Gesundheitswesen bezahlen, den Anbietern im Jahr 2014 einen sogenannten Mehrumsatz von 12,5 Mrd. Euro gebracht – finanziert über die Beiträge der Versicherten. Im Jahr 2006 hatte der Wert noch bei 9,7 Mrd. Euro gelegen. Seitdem ist er mit Ausnahme des Jahres 2009 kontinuierlich gestiegen.

Insurista: Wir warten nur noch auf Versicherer

27.12.2016 | 18:00 Uhr | Nina Nöthling

Ein neuer Trend in der Insurtech-Szene sind Chatbots. Dabei handelt es sich um intelligente Software, die menschliche Kommunikation simuliert und automatisiert. Mithilfe von Chatbots können Versicherer automatisierte Beratung über Messenger-Dienste wie Facebook anbieten. Das österreichische Unternehmen Oratio bietet den Chatbot Insurista an. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor erklärt Oratio-Chef Bernhard Hauser, wie Versicherer mit dieser Technologie mehr Kunden erreichen können und wann Chatbots auch komplizierte Policen verarbeiten können.

SV gründet Joint Venture mit Makler

27.12.2016 | 13:30 Uhr | Herbert Fromme

Die SV Sparkassenversicherung hat ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Stuttgarter Makler Dr. Ellwanger & Kramm gegründet. Über die BW Global Versicherungsmakler will der Sparkassenversicherer das Angebot für Unternehmenskunden im Geschäftsgebiet ausbauen, die über einen Makler arbeiten wollen. Der öffentliche Versicherer macht rund ein Drittel seines Prämienvolumens im Industrie- und Gewerbegeschäft. Dass der Makler zur privaten Südwestbank gehört, stört die SV nicht. Nachtrag vom 27. Dezember 2016, 15.30 Uhr: Die Firma Dr. Ellwanger & Kramm, die vorher keine Stellungnahme abgeben wollte, teilt mit, dass die Südwestbank nicht mehr Eigner des Maklerhauses ist.

Rückblick und Ausblick

25.12.2016 | 14:15 Uhr | Friederike Krieger

An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Zeit zwischen Weihnachten und Silvester zur Selbstanalyse nutzen.

Teambrella: Peer-to-Peer-Versicherer vor dem Start

23.12.2016 | 15:15 Uhr | Nina Nöthling

Versicherung ohne Versicherer – das will das russische Start-up Teambrella umsetzen. Über ein Peer-to-Peer-Konzept sollen sich die Nutzer gegenseitig versichern. Verwaltet wird das Geld mittels Blockchain-Technologie, sodass die Kunden die volle Kontrolle darüber behalten. Im Interview erklärt Mitgründer und Chef Alex Paperno, warum das Konzept erfolgreich sein wird und wieso er keine Probleme mit der Aufsicht befürchtet. Teambrella will im Januar 2017 in drei bis vier Märkten an den Start gehen, darunter Großbritannien und die USA.

Allianz-Tochter erprobt Triage für Notfälle

23.12.2016 | 14:00 Uhr | Ilse Schlingensiepen

Der Assistance-Spezialist Allianz Worldwide Partners (AWP) erprobt gemeinsam mit Ärzten das erste Triage-System für medizinische Notfälle in Deutschland: Patienten gehen bei Beschwerden nicht direkt in die Bereitschaftspraxis oder ein Krankenhaus, sondern wenden sich mit Ausnahme lebensbedrohlicher Situationen zunächst telefonisch an das medizinische Expertenteam von AWP. Es entscheidet über die Dringlichkeit der Versorgung und die nächsten Schritte. Das System soll die Notfalleinrichtungen entlasten. Für die Allianz-Tochter ist das Projekt der Test für ein mögliches neues Geschäftsfeld.

Angriff von oben

23.12.2016 | 13:45 Uhr | Herbert Fromme

Bislang ist nicht entschieden, wie die digitale Umwälzung der Versicherungsbranche weiter abläuft. Es gibt nach wie vor die Möglichkeit, dass geniale Start-ups mit cleveren digitalen Angeboten den Rest des Marktes aushebeln. Google, Facebook und Amazon werden zurecht als künftige Angreifer genannt. Ganz aktuell ist der Trend, dass die großen Versicherer mit Hilfe der Digitalisierung die Marktbereinigung endlich voranbringen wollen. Der Angriff auf die kleinen und mittelgroßen Gesellschaften kommt bislang kaum von außen, sondern von den Marktführern. Aber die Kleinen können sich wehren.

Weniger Frauen nutzen Früherkennung

21.12.2016 | 01:45 Uhr | Ilse Schlingensiepen

5,3 Millionen Frauen waren eingeladen, nur 2,9 Millionen kamen: Im Jahr 2014 fällt die Bilanz des Mammographie-Screening zwiespältig aus. Die Qualität ist hoch, die Teilnahmerate sinkt.

"Besonders anfällig"

19.12.2016 | 20:00 Uhr | Herbert Fromme

Die guten Zeiten für Versicherer könnten zu Ende gehen. Nach 15 Jahren eines finanziellen Höhenflugs drohen nun düstere Aussichten.


Seite 1 von 4
  • 1
  • 4