Aktuelles

Lobby für private Altersvorsorge öffnet sich

30.01.2014 | 14:00 Uhr | Herbert Fromme

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge, eine Forschungs- und PR-Einrichtung von Deutscher Bank und Zurich Versicherung, öffnet sich. Mit der Allianz Lebensversicherung, der Aegon Ireland, der Talanx-Tochter PB Versicherungen sowie der Postbank, die zur Deutschen Bank gehört, vereinbarte das Institut Förderpartnerschaften.

Oletzky: „Es ist eine reine Insider-Diskussion“

30.01.2014 | 13:30 Uhr | Friederike Krieger

Ergo-Chef Torsten Oletzky glaubt nicht, dass die neuen Produkte mit modifizierten Garantien für die Kunden unverständlich sind. Es seien die an die klassische Lebensversicherung gewöhnten Fachleute, die Verständnisprobleme hätten. Klassische Policen hält Oletzky für aggressiv bepreist.

Versicherungs-Apps: Teure Innovation funktioniert nicht

30.01.2014 | 13:00 Uhr | Anna Gentrup

Versicherer investieren Millionenbeträge in die Entwicklung spezieller Service-Apps für Smartphones und Tablet-Computer. Doch Kunden laden ihre Programme nur herunter, melden darüber aber keine Schäden. Nicht verwunderlich, meinen Experten. Versicherer müssten Produkte speziell für die Apps entwickeln, damit die eine Chance auf Erfolg haben.

Run-Off: Darag übernimmt weitere Portfolien

29.01.2014 | 19:00 Uhr | Jonas Tauber

Der Run-Off Spezialist Darag übernimmt Versicherungsbestände von der schwedischen ERV, der griechischen Aigaion und einem ungenannten belgischen Anbieter. 2013 hat die Darag damit sieben Transaktionen abgeschlossen – mehr als von der Unternehmensführung erwartet.

Lebensversicherung: Druck auf die Kosten nimmt zu

29.01.2014 | 12:30 Uhr | Friederike Krieger

Den Lebensversicherungskunden entgeht viel Rendite, weil die Anbieter zu hohe Kosten von ihren Sparbeiträgen abziehen, glaubt Sven Giegold, Abgeordneter der Grünen im EU-Parlament. Bevor die Branche das Problem nicht angehe, werde die Politik sie nicht in Ruhe lassen, sagte er auf dem Versicherungstag der Süddeutschen Zeitung. Allianz Deutschland-Chef Markus Rieß, Zurich-Vorstand Marcus Nagel und Provinzial Rheinland-Chef Walter Tesarczyk halten die Vorwürfe nicht für berechtigt.

Hufeld: Versicherer müssen aktiver werden

29.01.2014 | 12:30 Uhr | Anna Gentrup

Der Versicherungsaufseher Felix Hufeld sieht großen Handlungsbedarf in der Lebensversicherung. Die Produkte müssten dringend zukunftsfähig gemacht werden, sagte er beim Versicherungstag der SZ. Zudem habe die Branche ein Kostenproblem im Vertrieb. Im August will die BaFin abfragen, ob die Versicherer auf Solvency II vorbereitet sind.

Versicherungsmakler hängen die Latte hoch

29.01.2014 | 10:00 Uhr | Walter Botermann

Meinung am Mittwoch: In der Lebensversicherung brauchen die Versicherungsmakler im Interesse der Kunden Partner auf der Anbieterseite, die ihre Zukunftsfähigkeit unter Beweis stellen. Finanzielle Stabilität, Ertragskraft und Risikotragfähigkeit auf der einen Seite und Produktqualität sowie Serviceleistungen auf der anderen Seite spielen bei der Auswahl eine zentrale Rolle.

Generali-Chef Greco fordert Umdenken

28.01.2014 | 13:00 Uhr | Friederike Krieger

Versicherer müssen sich anpassen, wenn sie überleben wollen, glaubt Generali-Chef Mario Greco. Die Kosten müssen runter, die Investitionsmöglichkeiten besser werden und die Digitalisierung muss sich durchsetzen. In diesem Zusammenhang forderte Greco europaweite Staatsanleihen, um die Fokussierung der Versicherer auf ihre Heimatmärkte aufzubrechen.

Hiscox: Mittelstand ist wichtige Zielgruppe für Cyber

28.01.2014 | 09:30 Uhr | Herbert Fromme und Friederike Krieger

Robert Dietrich ist Hauptbevollmächtigter beim Spezialversicherer Hiscox. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor spricht er über Cyber-Deckungen. Große Konzerne sind seiner Einschätzung nach nicht die vorrangige Zielgruppe für die Policen. Stattdessen sollten die Versicherer auf Mittelständler abzielen – denn die haben die Assistance-Leistungen der Deckungen eher nötig.

Assekurata: Mehr Milliarden für die Zinszusatzreserve

27.01.2014 | 09:45 Uhr | Herbert Fromme und Patrick Hagen

Die deutschen Lebensversicherer müssen 2014 mit einer Belastung von acht bis zehn Milliarden Euro für die Zinszusatzreserve rechnen. Das hat die Ratingagentur Assekurata berechnet. Im Vorjahr waren es rund sieben Mrd. Euro, so Asskurata. Außerdem: Die Verzinsung in der Rentenversicherung sinkt 2014 auf 3,4 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 3,6 Prozent.


Seite 1 von 2